Babynahrung

Babynahrung

werbung

BabynahrungSowohl mit selbst zubereiteter Beikost als auch mit Fertignahrung kann das Baby gesund ernährt werden. Selbst gekochtes ist nicht unbedingt besser als die fertige Nahrung. Um Babykost selbst herzustellen sollten nur ausgesuchte Lebensmittel zum Einsatz kommen und diese in der richtigen Kombination verwendet werden. So bekommt das Baby alles was es braucht für eine gesunde Entwicklung.

Einige Gründe sprechen auch für die Fertignahrung. Die Fertignahrung enthält keine Schadstoffe, da der Gesetzgeber an die Lebensmittel für Babys enorm hohe Ansprüche stellt. Diese sind nur zu erreichen wenn zum Beispiel auf Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel verzichtet zum größten Teil verzichtet wird. Gläschen - Kost wie beispielsweise NESTLÉ ALETE Frühkarotten ist hinsichtlich der ersten Löffelfütterung perfekt geeignet. Das Kind wird am Anfang wahrscheinlich nur eine geringe Menge essen und selbst kochen lohnt dabei nicht.

Die Gläschen - Nahrung spart Zeit, Arbeit und ist praktisch. Die Gläschen können überall mit hingenommen werden. Die Zusammenstellung der meisten Fertigprodukte ist so konzipiert, dass das Baby alle Nährstoffe erhält, die es auch entsprechend seinem Alter benötigt.

Bei der eigenen Zubereitung der Babynahrung sollten die Zutaten ausgesucht und frisch sein und sinnvoll kombiniert. Wichtig ist auch eine schonende Zubereitung. Gut vertragen wird das Kind wahrscheinlich Karotten, Fenchel, Kohlrabi, Zucchini, Blumenkohl, Brokkoli, Pastinaken. Zu Anfang sollte die Gemüsesorte nicht zu oft gewechselt werden.

So ist leichter erkennbar ob das Baby das Gemüse mag und es auch verträgt. Das Etikett auf den Fertigprodukten sollte mit einem „A“ gekennzeichnet. Dies bedeutet allergiebewusste Produkte. Mageres Fleisch ist für die Versorgung mit Eisen für das Baby wichtig.

Vitamin-C reicher Saft, wie beispielsweise Orangensaft, Obstpüree oder Baby-Apfel und Öl sind weitere gute Zutaten für einen selbst gekochten Brei. Hervorragend geeignet ist aufgrund seiner perfekten Zusammensetzung an Fettsäuren, Rapsöl. Normalerweise ergänzt der Getreide-Milchbrei die Ernährung den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Ein Vollkorn-Früchte-Brei kann später hinzugenommen werden. Sobald mit der Beikost begonnen wird braucht das Kind mehr Flüssigkeit.

Es kann sein, dass das Baby mehr Durst hat und zur Milch mehr zu trinken braucht. Dir perfekten Durstlöscher sind zuckerfreie und säurearme Getränke Hinzu kommt stilles Mineralwasser, dass die Aufschrift“ Geeignet für Säuglinge“ trägt und ungesüßte Kräuter- und Früchtetees. Als Durstlöscher sind Babysäfte nur verdünnt geeignet.

Getränke jeglicher Art sollten zum Schutz vor der Zerstörung des Zahns nicht eingesetzt werden zum Dauernuckeln.

werbung